Biographien

Hans Zippert, ostwestfälischer Mundartdichter und Ornithologe wurde 1957 in Bielefeld geboren. Neben seiner Arbeit als Pressesprecher in einem großen deutschen Rüstungskonzern veröffentlicht er seit 1980 regelmäßig Gedicht- und Prosawerke, in denen er sich mit seiner Heimat in liebevoller aber oft auch kritischer Weise auseinandersetzt. Für seinen Lyrikband „Jesus kam nicht bis Jöllenbeck“ wurde er mit der Ernst-Ludwig Gottenströther-Medaille  ausgezeichnet, die Romantrilogie „Möpkenbrot und Kastenpickert“ war in der Shortlist für den Dreesbeimdieker-Preis des ostwestfälischen Friseurhandwerks. Zippert lebt seit 1987 im hessischen Oberursel und schreibt in seiner knapp bemessenen Freizeit Falschparker auf.


Dr. Volker Octo Schmid, (1964 – 2006?) Molekularbiologe und Quantenphysiker aus Heilbronn hat das menschliche Denken mit mehreren bahnbrechenden Entdeckungen nachhaltig verändert. Schmid lebte eher zurückgezogen und trat nur selten öffentlich in Erscheinung. Umso erstaunlicher ist sein bis heute kaum nachlassender Einfluss auf Wissenschaft und Kultur. Der Spitzname „Octo“ nimmt darauf Bezug, da viele Kollegen Schmid als achtes Weltwunder der Quantenphysik betrachteten.  Als Plattform seiner Veröffentlichungen wählte er ungewöhnlicherweise die Zeitschrift  „Titanic“ und nach wenigen Monaten gelang es ihm, das Internet titanic-kompatibel zu machen. In regelmäßigen Abständen fanden Titanic-Leser seine Grundlagenforschungen zur „Wirkung  von Musik unter besonderer Berücksichtigung der Konstruktionsprinzipien eines Monsterhits“, seine Berechnungen der „Umdrehungsgeschwindigkeit eines Kettenkarussels auf der Nordhalbkugel während der Happy Hour“ und seine Entdeckung kostenloser Zeitungen in S-Bahnen aus Richtung  Frankfurt -Flughafen. Dr.  Octo Schmid gelang als erstem der Nachweis intelligenten Lebens auf der Erde, das allerdings mit seinem Tod leider auch schon wieder verschwunden ist.;


Spottiveith Terzett, Spottiveith Terzett, besteht aus ehemaligen grünen Vorsitzenden , die unerkannt jetzt in Birma leben. Sehnsüchtig intonieren sie alte Floskeln aud der grünen Glanzzeit und lassen kein einziges fettiges Haar von anton Hofreiter. Und wenn sie mit ihren Liedern fertig sind dann kiffen sie den schlechtesten Shit, den man aus den Paperkörben am Frankfurter Hauptbahnhof finden kann. Da wo die meisten Razzien stattfinden.


Die Callbuam, Die Callbuam: In ihrer spärlichen Freizeit aufgrund hoher Auftragslage , spielen die Buam neben mit ihrem Zipfel auch , die Geige ,Harfe , die Trommel und natürlich die tollen Special Effects. Aus denen ist zwischenzeitlich sogar ihr Hauptgeschäftszweig entstanden, zumal im zunehmenden Alter die Haut erschlafft und man eben zunimmt. Sie gelten jetzt schon als die neuen Wilddecker Herzbuben.


Brother Benjamin, Der einstige Rekordtorschütze des FC Katzenpfot und Zweitkörper des unseligen Dalai Lamas schloss sich dem Swami Durchananda an in der Zeit der grossen Events und den grossen Sauberkeitskämpfen des Weltnachtlebens zusammen mit seiner Frau der ehrwürden Mother Mary, einer Schwester Godfathers himself. Nach einer eher dem Swami zugeordneten Zeit entwickelte er langsam seine eigentlichen Aufgaben als Musikproduzent und als Wasserhersteller. Er erfindet sozusagen Wasser. Auch betreibt er einen Grosshandel von Katzenbürsten weltweit. Ausserdem hat er die meisten Rezepte für Lafer ,Schuhbeck entwickelt. Heutzutage aber lebt er zurückgezogen bei dem Swami und produziert Popsongs für die internatonalen Hitparaden. Hinter vielen Pseudonymen verbirgt sich sein Namen. Sein Lebensmotto: Bürsten und sich bürsten lassen


Swami Durchananda, Völlig heilig seit 1980. Entwickelte nur langsam seine Leeren und Lehren. Die Leeren füllte er aber alsbald mit vielen Blessings aus. Ausserdem machte er den Professor in Holy Beaming und Schriftverkehr mit den beiden Göttern Allmighty Lord und Godfather himself. Er gründete bald die Religion The Laughter of Trudd und die Church of Esoterrorism, die er bald zusammenfasste und dann wieder trennte  umdsie wieder zusammenzufassen. Egal. Dabei sammelte er in der ganzen Welt seine Devotees und lehrte ihnen die Selbständigkeit. Auch, in dem er sie wieder wegschickte. Ruft aber einer von ihnen um Hilfe, korrigiert er sie freiwillig und beamt die Schwierigkeiten einfach weg. Auch ist es ihm ein Leichtes Wunder zu kreiieren. Laut seiner eigenen Aussage ist sein grösstes Wunderwek das Ziegenvolk am Missisippi die autark dort leben, unbemerkt und mit derselben Zivilisation und Errungeschaften ausgestattet, wie wir Menschen hier. Nur, das uns die Demut fehlt und wir uns leider immer gegenseitig bekriegen. Nur deshalb lebt Swami Durchananda bei den Menschen , meist bei den ganz bösen menschen. Wie ein Lotus im Schmutzwasser. Seine Aufgabe ist es letztlich trotzdem im Auftrag Gottes , die Menschheit zu beschützen und vom Hotel Harakiri aus die nächste, ganz sicher letzte Arche Noah in die Befreiung zu führen


Stefan Veith, Man sagt er sei schnell, immer der Zeit voraus, aber leider auch etwas unpräzise. Man sagt , wer sich an ihn dranhängt und ihm hilft seine Visionen in die Tat umzusetzen, der begibt sich weg von dem unter dem Scheffel setzen. Und dessen Licht erstrahlt in hellem Glanze. So erging es vielen. Und er selbst war am Glücklichsten wenn alles verwirklicht war, ohne das er selbst scheinbar einen Nutzen davon hatte. Veith sagt: Den Nutzen aus einer Sache hat man nur im Tun. Mann muss sich aber immer rechtzeitig zur nächsten Vision begeben, um an der alten nicht zu ersticken. Das beschreibt eindrucksvoll die Natur eines wahren Pioniers. Aber der Pionier bewegt sich immer weiter , er kennt keinen Stillstand. Er ist erst verwirklicht , wenn er eins geworden ist mit dieser unendlichen Energie, aus dem alles entspringt.

 

Eine etwas komische Art sich zu beschreiben. Meinen Sie Veith will erfasst werden, in einer Schublade stecken? Oh nein. Dafür ist er zu alt, zu fett und er hat leider kein Abitur. Dafür ist er für viele unentbehrlich: Für sich , für Andere und für die ganze Welt. Aber er gehört zu Niemanden und fühlt sich stets verantwortlich. Für das Ganze dahinter. Wohinter? Da wo du nicht mehr denken kannst und nur bist


Friedemann Weise

Friedemann Weise, Friedemann Weise ist das Leitmedium der deutschen Satiropopszene , die er eigenhändig erfunden hat. Auf Kleinkunstbühnen ist er zur Zeit mit seinem Soloprogramm „Der große Kleinkunstschwindel“ unterwegs. Für das Netz produziert er fast täglich Bilderwitze, Collagen und Videos, die zum Teil sehr gut sind. Den Song „Eine gute Musik“ schrieb er 2004 –noch bevor er als Songwriter auf die Bühne ging– als Tribute für Octo und sein Titanic-Interview über Musik. Friedemann Weise lebt und arbeitet in Köln.


Angie Reed, Mann könnte zwangslos behaupten, Angie Reed ist eine Vorfahrerin im Mettier des Multi -Media-Alleinunterhalterin Performance, wo Storytelling, Humor und Animationsprojektionen auf Der Bühne unter einem Deckel verquicken. Sie wirbelt Kunst, Performance, Text, Gesang, packende Rock’n’Roll, Disco, Punk Musik mit jeder Menge haarsträubender Geschichten in ihre Shows und ist sonst auch bekannt als Sekretärin Barbara Brockhaus und ehmalige Bassistin von Stereo Total. Angie Reed arbeitet als Malerin und wirkt als Schauspielerin in Theater und in Filmen, und produzierte die Web-TV Show „The Temporary Autonomous Zone“ für den Culture Control channel bei Hobnox.


Peter Fey, Peter Fey Live Electronics – Sound Design

Gemeinsame Arbeiten mit: Burkard Kunkel (Duo CD bei Carotin VÖ in Kürze),

Collectionism (CDs bei Orkestrion Schallfolien), Alfred 23 Harth (Duo, CDs), Diverse

Klanginstallationen, Filmmusiken, CD „Andere Zeiten – andere Sitten“ zusammen mit den falschen Männern in falschen Etagen, mehrere Hörspiele und Theater- und Filmmusiken mit Alfred Harth, Kompositionen für „Sounds and Tapes“ , dem Nachtprogramm bei Radio X (Frankfurt), Toys are Fuzz (Performance mit elektroakustischem Kinderspielzeug), V.E.B. Tanzbein

(live Drum `n Bass, VÖ in Vorbereitung), Eventkompositionen und Performances

(Eröffnung erste Art Frankfurt, Grundsteinlegung Messeturm, Chor und Rock)

Samplerbeiträge auf CD-Compilations in USA, Kanada, Belgien, Gründungsmitglied Radio X, Recordingengineer von Brian Eno, Produzent verschiedener CDs, Sounddesign für FIFA- World-Ball (z.Zt auf Tour durch die WM-Städte), Hürstück „Wenn mein Fahrrad Ohren hätte“ und „Katzenoper“ für HR2 Kultur 2004.

Live Musik seit 1979 mit TITEX PLUS (NDW) und später COLLECTIONISM (Diverse

Veröffentlichungen, Support Test Dept. Deutschland-Tour – Stil : Electronic Body Music, Elektronika) PHOENIX The DEVOURER (CDs auf Orkestrion Schallfolien, Live Support von Tambours du Bronx Deutschland-Tour) TOYS are FUZZ (Kampnagel HH, Podewil Berlin u.a.)

Mastering Engineer von Force Inc. Mille Plateaux, Position Chrome, Arbeiten im Studio für Ekkehard Ehlers, Albrecht Kunze, März, Heiner Goebbels, Alfred Harth, Rüdiger Carl, Klaus Walther,

Als DJ seit 1979 aktiv, CD Veröffentlichungen Psychedelic Experience Vol. 1, 2 und 3, CD Burning Big Beats alle bei SPV

Neben seinem musikalischen Wirken im eigenen Tonstudio ist Peter Fey Doktor der Medizin, Arzt für Psychiatrie und arbeitete in der Grundlagenforschung der inneren Uhr und biologischer Rhythmen.

Aktuelles Trio mit Phlipp Russegger und Rene Schohe (Messy-Brothers) mit Auftritten beim Therterfestival in Erlangen und der BahnhofsviertelNacht in Frankfurt und als Duo mit Phoenix the Devourer and Galactus


Beppo Bollinger, Grüßli vom Avatar

Alter: Midlifecrises geplagter, geburnouteter Familienvater - heul-

Bildung: HonK*, - man verzeihe mir Schreibfehler-

Beruf: Stromer und Schmiermaxe

Motto: - Schwielen an den Händen hat mehr Ehre als ein goldener Ring am Finger -.

Avatar: nimm den flip

 

 

*Hauptschulabsolvent ohne nennenswerte Kenntnisse


Florian Gierschner, 1982 geboren in Mainz aufgewachsen in Heidelberg 1999 die Liebe zur Musik entdeckt. Lehrer Tobias Nessel (Dozent/Inhaber) Klangfabrik Mannheim(Musikschule) hat den Grundstein damals für mich am Schlagzeuger gelegt. Mein erster Schlagwerkstück schrieb ich für ein Schulvorspiel wo ich die Note "Sehr gut erhielt" Spielte in diversen Musikformationen (KEINE Bands im klassischen Sinne), Komponierte Schlagwerkstücke im Auftrag für diverse Formationen. Die Liebe zur Musik ist bis heute ungebrochen jedoch hat sich eine zweite kunstvolle Sache bei mir etabliert. Seit 2012 entdeckte ich die Fotografie in der ich viele paralellen zur Musik sehe und begeistert beim Menschen emotionen zu wecken und Freude zu bereiten.

Ende der Chat-Unterhaltung


Yola Gierschner, 1995-2006 Geigenunterricht 2003-2005 Mentorin im Schulorchester (dirigieren versch. Konzerte) 2006-2010 Studium der Musiktherapie an der FH Heidelberg (Bachelor of Arts - Musiktherapie) 2009-2014 Mitwirken in der Guggenmusik Hoggema Ringdeifel (an der Pauke und alls Arrangeurin) 2006-heute Leitung der Musikalischen Früherziehung in der Musikschule "Klangfabrik Mannheim" 2010-2012 Musiktherapeutin im Pfalzklinikum ab 2014 Inklusionsfachkraft bei der Stadt Mannheim (hier binde ich auch musiktherapeutische Teile mit ein) Alles in allem: Die Musik begleitet mich schon seit Kindesbeinen an, ob selbst an dem Instrument - der Geige, oder vor einer Gruppe - als Dirigentin. Ich wollte mit der Musik auch Menschen begleiten, die sich gerade in schwierigen Lagen befinden. Deshalb studierte ich Musiktherapie in Heidelberg. Mittlerweile arbeite ich mit Kindern, unteranderem mit dem Medium Musik und versuche sie fit zu bekommen für das was kommt. Sie sollen trotz Eigenartigkeit an der Welt teilhaben können und selbstbewusst ihre Sein vertreten.


Walter Baco

Walter Baco


lebt in Wien. Komponist, Schriftsteller, Regisseur, Performance-Künstler. Er studierte Komposition an der Hochschule für Musik in Wien. Notenblattverweigerer, komponiert Musik für TV und Bühne. Entwicklung eigener Improvisations- und Cross-Over-Konzerte mit Profis, Amateuren und Kindern. Gastspiele u.a. in Paris, Zürich, Frankfurt, Prag, Zagreb, Istanbul, Teheran, Stadtschreiber in Neumarkt/Wallersee und Castelrotto, Italien, Composer in Residence in Bad Tatzmannsdorf. Preis der Musikfabrik. Theodor Körner Preis für Literatur. Artist in Residence für Literatur & Neue Medien bei „Ten days“. Permanent-Installation von großen Gedichttafeln auf Europas größter Alm: Seiser Alm, Südtirol. Veröffentlicht u.a. absurde Kurzhörspiele (Breabben Sie Bribier, Wir die wir hier sind).


Zahlreiche Bücher (u.a. Die Nirwana Connection, Die Erhebung, Die Zöglinge der Schwerkraft, Doctrine Supreme), Hörbücher (Charisma, Lautbild-Wortklang, Das getanzte Gedicht) und Musik CDs (Das harmonische Spiel, Klangwelt, Europiano, Blissful Harmony, Solitaire, Treasures of a Poet, Flames, Bridges, Christmas Blues).


David Fair, Stefan. Bio and Picture. David Fair Bio. I have played in the following bands Half Japanese CooCooRockinTime Bang BAng Lulu Nine Lives Pussy The Abraham Lincolns Big Fair The Junk Tinklers Jad and David Fair etc. and recorded with The Tinklers Pep Lester Old Songs etc. My songs have been recorded by Yo La Tengo Daniel Johnston Times New Viking The Gladeyes Jad Fair Boister Bald Mountain Lurch and Holler Stevie Moore The Lefties The Tinklers etc. I have appeared in the following films The Band That Would Be King The Devil and Daniel Johnston Everybody Loves the Tinklers My artwork is found on album covers, books, magazines, t-shirts, post cards etc. It has been displayed in galleries in New York, Boston, San Francisco, Paris, Austin and Waxahatchi, Texas as well as Baltimore, Thurmont and Westminster, Maryland etc.


Jad Fair

Jad Fair

a short bio


In 1974, with his brother David, Jad Fair co-founded the lo-fi alternative rock group Half Japanese. Over the ensuing four decades, Jad Fair released over 40 records, and in the process, attracted a solid base of fans passionate about his pure, unbridled enthusiasm for rock and roll.

 


Daphne Elfenbein

Daphne Elfenbein: mit 14 Jahren vom Himmel gefallen und auf den Füßen gelandet, studierte Phönixologie bei der altägyptischen Göttin Bastet. Es folgte eine erste Tätigkeit als Leuchtturmwärterin im Indischen Ozean. Dort schickte sie die Schweinwerfer nach den Schiffen und rettete bereits mehrere Ölbohrinseln vor dem Untergang. Später Promotion zur vierten Inkarnation des kaiserlichen Hofschamanen von Atlantis. Erhielt zahlreiche Auszeichnungen wegen konsequenten Verharrens im Elfenbeinturm. Daphne Elfenbein ist unsterblich und lebt schon seit 100 Jahren mit einem bengalischen Tiger und einem Stockentenpärchen unter einem Dach.


Vilas Bernhard Pomp, Kurzbio: geboren in den Katakomben vom Bökelberg, 18 Jahre Punkrocker in Mönchengladbach, 2 Jahre Dauergast in der Guinessbrauerei in Dublin, 1 Jahr Rastakumpel in London,  Dauer-Dubber weltweit, 2 Jahre Dschungelkönig in Berlin und Köln und republikweit, bis heute in Köln Kellerstudiokind und Hobbykleingärtner.


Felix Schmid

Felix Schmid, Mit dem Frühling des Wunderjahres 1990 am 21. März hinausgeboren in das fränkische Land, dem dieser Tag just 227 und 29 Jahre zuvor schon zwei Universalgrößen des Geistes und Körpers geschenkt hatte, namentlich Jean Paul und Lothar Mattäus, derweil der erstere in Ober-, der zweitere in Mittel-, so denn ich konsequenterweise in Unterfranken, genauer der Bischofs- und Nowitzkistadt Würzburg das Licht der Welt erblickte.

Meine Kindheit war ereignislos, ohne die beständige Bedrohung der atomaren Vernichtung wurden die Menschen scheinbar noch langweiliger, bis der 11. September 2001 diese Idylle explosionsartig zerstörte: Ich entdeckte das schöne Computerspiel GTA II und fuhr mit dem Panzer irgendwelche Typen auf der Straße platt. Das hat mich nachhaltig geprägt.

Irgendwann sollte ich dann Abitur machen, weil meine Mutter mir drohte, andernfalls keine Mettbrötchen mehr zum Frühstück zu machen. Danach begann ich zu studieren, weil man das halt so macht. Aus mir heute vollkommen unerklärlichen Gründen begann ich, Russisch zu lernen und alle möglichen Orten der ehemaligen Sowjetunion zu besuchen, auch der Balkan, Polen und Tschechien blieben nicht verschont, genau so wenig wie meine Leber und ein bisschen mein Verstand.

Heute beschäftige ich mich hauptsächlich damit, einen mathematischen Code für die Strukturierung von Rauhfasertapeten zu finden und die Sammlung meiner abgeschnitten Zehnägel nicht nur chronologisch, sondern auch nach Größe, Farbe und Struktur zu ordnen. Dabei esse ich gerne Leber mit Zwiebeln.


Claus Caraut

Claus Caraut, Nach einem Angriff von afrikanischen Killerbienen, aus reiner Panik und Selbsterhaltungstrieb von seinen Eltern und Tanten vergessen, in der menschenleeren und televisionslosen Diaspora der Karpaten, blieb Claus Caraut zunächst nichts anderes übrig, als die Sprache der rumänischen Bergziegen zu erlernen und sich durch Mimikry in deren natürliches Ökosystem einzugliedern. 

Der Schwindel flog 1994 auf und der erst Fünfjährige Caraut musste schon zum zweiten Mal in seinem kurzen Leben erfahren, dass Assimilation leider relativ und der Begriff "Familie" nur eine Erfindung der Werbeindustrie ist und unser junger Held noch viel zu lernen hat.

Was folgt ist ein Grusical in 25 manieristischen Akten.

 

Lange Rede, kurzer Sinn: Claus Caraut ist Cineast, Dichter, Schockrocker, Koch, Maler, Anthroposoph, Maurer, Tierdolmetscher (spezialisiert auf Paarhufer), Kunstsammler, Hobby-Exhibitionist, Hundefreund.

Diese Aufzählung ist unvollständig.


The Incredible Bootnicks, Bio kommt noch


Matthias Zimmer

Matthias Zimmer wollte ursprünglich Dirigent werden oder Schriftsteller oder Politiker und hat wenigstens eines davon geschafft; alles andere blieb Freizeitsteckenpferd. Da aber sein Wahlkreis (der Frankfurter Westen von der Innenstadt bis Höchst) bunt, vielfältig, schrill, ernst, kosmopolitisch, heimatverbunden, unkonventionell, kreativ, gediegen, verrückt, also einfach frankfurterisch ist, stirbt die Hoffnung zuletzt....


Demien Bartók

Demien Bartók: Ich wurde Ende November 1986 im tiefsten Preußen unter noch nicht ganz geklärten Umständen geboren. Ich besuchte ein katholisches Gymnasium und verbrachte die meiste Zeit mit Punks und Roma im Wald. Ich studierte ein paar Tage Philosophie und Literatur in Erfurt, währenddessen ich herausfand, dass mir meine sieben Bücher daheim vollkommen genügten. Besonders Emil Cioran, William S. Burroughs, Helge Schneider und Fritz Nietzsche beeinflussten mich nachhaltig. Um meine Tollpatschigkeiten im Umgang mit Menschen auszugleichen, begann ich zu schreiben und zu musizieren. Seitdem sitze ich aus Staatskosten in der Patsche meiner Selbstzufriedenheit und warte darauf, dass ich den Mut habe, die Konsequenzen zu ziehen aus allem was ich weiß.

Ich habe mir verschiedene Alter Egos zugelegt, die alle eine verschiedene Funktion haben. Einen festen Kern werde ich vielleicht nie finden, deswegen werde ich wohl nie mit meinem Liebeskummer und meinem Ekel vor Menschen umgehen können.

Demien Bartók mag es, klare Aussagen mit einfachen musikalischen Strukturen zu verbinden, scheut aber auch nicht - zumindest wenn niemand hinguckt - vor dem ein oder anderen Klangexzess zurück. Demien versucht so aufrichtig wie möglich zu sein und sich nicht in einer Richtung zu verfangen. Er bearbeitet den Acker für die Saat seiner anderen Alter Egos. -

Die Hauptintention von allen ist es, die Oppositionellen in der Gesellschaft bei Laune zu halten.

Wenn alles gut geht, finde ich Leute, mit denen ich in diesem Sinne gemeinsam Kunst machen kann - zur Not auch ohne Hieb- und Stichwaffen. Meine Mutter hat es mir erlaubt.


Anne Römpke,Ein ruhiger Nachmittag in einem Dorf in Frankreich. Da klappert und sing es plötzlich von Ferne und bunte Punkte sind am Horizont zu erkennen.

Der Wanderzirkus kommt!

 

http://wanderzirkus.jimdo.com/


Brusexuelles, Elias Hauck (*1978) hat viele Namen. Einer davon ist Brusexuelles. Erster und einziger Auftritt im Sommer 2013 in Christiane Rösingers "Flittchensalon" - im Publikum hat einer die ganze Zeit mit dem Kopf geschüttelt. (Foto: Katja Krüger)

 

www.sonja-magazin.de


Eva Simonis

Eva Simonis, Jahrgang 1968, kommt aus dem französisch deutsch luxemburgischen Grenzgebiet. Sie gründet mit ihrem damaligen Freund und Graffitisprayer aus Paris die Trierer Hiphopszene, organisiert Hiphopjams zu einer Zeit, in der Hiphop noch eine Undergroundbewegung ist.


In den 90er Jahren studiert sie Kommunikations-Design. 1995 - 2000 singt sie in einer Dub-Reggae-Band in Trier und arbeitet als Videokünstlerin für ein Kölner Hiphop Musik Underground Label namens Shotgun Vinyl Vendetta Inc.


2000 zieht sie nach Frankfurt am Main, arbeitet als Grafikerin. Gleichzeitig entstehen Projekte im Downbeat- und Rapbereich mit Frankfurter Musikern (EML / NonPlusUltra). 2007 bis 2010 singt und rappt sie bei "Cosmorouge", einer AlternativeRockNew WavePunk - Band.


2009 lernt sie auf einem Openair Festival in FFM den Komponisten und Kontrabassisten Jürgen Dorn kennen. Zusammen gründen sie "Eva Chansons". Begleitmusiker, wie Torsten Kamps (Saxophon) und Jens Mackenthun (Gitarre) vervollständigen die Band. 2012 beginnt Eva mit eigener elektronischer Musik. Es entstehen über 45 Songs bis heute, nicht perfekt produziert, die Idee zählt für sie.


Musikalisch bewegt sie sich zwischen eigenen französisch-deutschen Chansons, smoothem Jazzrap und Experimentalmusik.


Seit 2013 widmet sich Miss Kreatieva aka Eva Simonis parallel der Wandgestaltung, bemalt Instrumente, Möbel und andere Gebrauchsgegenstände.


www.eva-chansons.de


http://soundcloud.com/misskreatieva


www.misskreatieva.de (Seite befindet sich noch im Aufbau)

 


Joe Wentrupp

Joe Wentrupp, Dauerfremder auch im eigenen Land, ist er doch überall zu Hause. Seine

Lieblingsorte sind dort, wo Cafés und Eckkneipen nicht von Snobs sondern dem Volk besucht werden, kein Rauchverbot herrscht, die Nächte lau sind und man den Frauen Komplimente machen kann, ohne, dass sie die Polizei rufen. Eigentlich wäre er gerne Bankräuber geworden, aber aus Mangel an Talent und krimineller Energie entwickelte er sich zum ganz gewöhnlichen Taugenichts, Boheme und Krimiautor, der beim Niederschreiben dieser Zeilen furchtbar unter deutscher Wolkendecke und Heuschnupfen leidet - kurz, mal wieder am falschen Platz ist.

 

www.joewentrup.com


Herr Tausendacht

Herr Tausendacht, Alter Ego von Joe Wentrup, das seine besten Momente hat, wenn es mit dem Bewegungsmelder und Swami Durcheinanda Waldorf und Sattler mimt - wobei für ihn auch schon mal nur die Rolle des Frosches übrigbleibt. Je nach Stimmungslage bierernst bis lebenstrunken, bärbeissig bis zartbesaitet, trägt Herr Tausendacht das Kreuz zur Mülltonne, wenn Herr Wentrup mal wieder sein Oberstübchen aufräumt.


Don Diego

Don Diego, Der Apfel fiel nicht weit vom Stamm und kann doch mehr ruhen als sein Erzeuger, denn als halber Kubaner und gebürtiger Spanier trägt er die Welt bereits im Blut. Franzosen, Iberer, Nigerianer, Guanschen, Italiener, Chinesen und Indianer machen es Herrn Tausendacht zuweilen schwer, sich als einzigen Vater zu sehen. Dass Don Diego zudem ein gesangliches Naturtalent ist, der schon im Kinderwagen von Nina Hagen geküsst wurde, spielt allerdings keine Rolle - denn er wird sowieso Rennfahrer.


Wichy de Vedado

Wichy de Vedado, Alles begann damit, dass Joe Wentrup in Havanna dem damals sich gerade als Comiczeichner versuchenden Wichy Toledo eine Kopie von Propellerheads legendärer Software Rebirth gab. Bald darauf formte der Kubaner als Wichy de Vedado gemeinsam mit einer Handvoll Gleichgesinnter den elektronischen Underground in seiner Heimat. Seine Gigs erlangten Kultstatus und er kam in Kontakt mit Größen wie DJ Hell, DJ Motte und Gilles Peterson, mit welchem er produzierte und auch in Europa auflegte.


Steffen Haubner

Steffen Haubner, Legendenumwaberter Zwei-Zentner-Troll, notorischer Zeilenschinder und Death Metal-Theoretiker, der im weitläufigen Verlies unter dem Hotel sein Dasein fristet. Singen darf er aufgrund eines jahrtausendealten Gelübdes nicht, weshalb er sich auf die einzigen beiden Dinge konzentriert, die er wirklich beherrscht: Rouladen zubereiten und ellenlange Traktate verzapfen, was ihn zum Chronisten des Etablissements praktisch vorverurteilt. Es hätte wie immer schlimmer kommen können.